Blog

Ausserordentliche Geschäftsfälle wegen Covid in der Buchhaltung

COVID-19 Überbrückungs-Kredite gelten als Fremdkapital in der Bilanz

Die Corona Pandemie hat für Unternehmen neue Fragen aufgeworfen, u.a. wie einzelne Geschäftsfälle zu kontieren sind. Als ausserordentlichen Aufwand gelten folgende Geschäftsfälle: Home-Office Austattungen für Mitarbeitende Reinigungsaufwand und Schutzmaterial Konventionalstrafen wegen nicht erfolgten Lieferungen oder Lieferverzögerungen Wertberichtigungen von Vorräten oder Beteiligungen. Als Kriterium für die Behandlung als ausserordentlichen Geschäftsfälle gelten,…

Weiterlesen »



Kein Eigenmietwert bei ungenutzter Liegenschaft aus Erbschaft

Beiträge an ausländische Vorsorgepläne zum steuerlichen Abzug zugelassen

Ein Eigenmietwert fällt an, wenn der Eigentümer die Liegenschaft selber nutzt. Steuerpflichtige, die eine Liegenschaft geerbt haben und diese leer stehen lassen um sie zu verkaufen, brauchen keinen Eigenmietwert anzugeben. (Quelle: Ver­wal­tungs­gericht Basel-Stadt, 7.11.2019)



Was ist der Unterschied zwischen einem Testament und einem Erbvertrag?

Was bedeutet «Meistbegünstigung» des Ehepartners?

Bei einem Testament bestimmt alleine der Erblasser, wer vom Erbe profitieren kann. Nur die Pflichtteile sind geschützt, der Rest des Vermögens ist frei verteilbar. Der Erbvertrag wird von mehreren Personen abgeschlossen. Gemeinsam legen sie fest, wer was erben soll. Alle beteiligten Parteien müssen damit einverstanden sein, wenn eine Partei ihn…

Weiterlesen »



Mehrwertsteuer: Covid-19-Beiträge in Ziffer 910 zu deklarieren

COVID-19 Überbrückungs-Kredite gelten als Fremdkapital in der Bilanz

Covid-19-Beiträge der öffentlichen Hand wie Zahlungen, Zinsvorteile auf Darlehen und Schulderlasse die seit dem 1. März 2020 ausgerichtet worden sind gelten als Mittelflüsse. Aufgrund der ausserordentlichen Situation müssen steuerpflichtige Personen bei Erhalt solcher Beiträge keine Vorsteuerkürzung vornehmen.  Die Covid-19-Beiträge sind in der MWST-Abrechnung unter Ziffer 910 zu dekla­rieren und nicht in…

Weiterlesen »



Pflegeleistungen innerhalb der Familie ausgleichen

Pflegeleistungen innerhalb der Familie ausgleichen

In vielen Familien kümmert sich ein Kind stärker um pflegebedürftige Eltern, das an­dere weniger. Sterben nun die Eltern, erben beide gleichviel. Der Einsatz des täti­gen Kinds wird beim Erben nicht berücksichtigt. Um solchen Problemen und darauf resultierenden Konflikten vorzubeugen können folgende Massnahmen ergriffen werden: Der Pflegevertrag: Die Eltern setzen einen…

Weiterlesen »



Was ist ein Mantelhandel?

Was ist ein Mantelhandel?

Als Mantelhandel bezeichnet man den Verkauf der Mehrheit, meistens 100%, einer Kapitalgesellschaft, die zum Zeitpunkt der Übertragung die Geschäftstätigkeit ein­ge­stellt hat und in liquide Form gebracht wurde. Mit der Übernahme erhält der Käufer eine Gesellschaftshülle, den so genannten Mantel. Meistens passen die neuen Besitzer bei der Übernahme die Statuten, den…

Weiterlesen »



Liebhaberei oder selbständige Erwerbstätigkeit?

Erben schulden unrechtmässig bezogene Ergänzungsleistungen

Damit die Steuerbehörden eine selbständige Erwerbstätigkeit ablehnen, muss über mehrere Jahre hinweg deutlich sein, dass eine Gewinnerzielung nicht rea­lis­tisch ist. Der Zeitraum, innerhalb welchem zwingend Gewinne zu erwirtschaften sind, damit noch von einer Gewinnerzielungsabsicht ausgegangen werden kann, lässt sich nicht generell festlegen. Die Veranlagungsbehörde muss jeden Fall indi­vi­duell beurteilen und…

Weiterlesen »



Kein Gesuch für vorzeitige Rückzahlung der MwSt-Guthaben nötig

Mehrwertsteuer-Guthaben entstehen, wenn die Vorsteuerabzüge höher sind als die deklarierte Mehrwertsteuer. Üblicherweise werden diese Guthaben von der Steuer­behörde innerhalb von 60 Tagen ausbezahlt. Als Teil des Corona-Paketes des Bundes wurden seit März 2020 Gesuche um vor­zeitige Rückzahlung prioritär behandelt und rasch ausbezahlt.  Neu werden Mehrwertsteuer-Guthaben innert 30 Tagen ausbezahlt. Deshalb ist…

Weiterlesen »



Ferienanspruch bei Stellenantritt

Ferienanspruch bei Stellenantritt

Immer wieder kommt es zu Diskussionen zwischen Mitarbeitenden und Ar­beit­gebern bezüglich des Ferienanspruchs bei Stellenantritt. Hat der Mitarbeitende 4 Wochen Ferien zugute, dann ist es rechtlich zulässig, wenn der Arbeitgeber ihm erst nach einem halben Jahr zwei Wochen Ferien ge­währt. Oft wird auch vergessen, dass laut Gesetz der Arbeitgeber den…

Weiterlesen »



Kein Minus-Einkommen möglich

Kein Minus-Einkommen möglich

Ein unselbständig erwerbstätiger Steuerpflichtige tätigte einen Einkauf in die 2. Säule, die sein steuerbares Einkommen überstieg. Als Resultat deklarierte er ein Minus-Einkommen, das er in der Steuerrechnung abzog und im Folgejahr mit dem Einkommen verrechnete. Die Steuerbehörden und das Bundesgericht verweigerten den Abzug im Folgejahr. Als unselbständig Erwerbender gelte das…

Weiterlesen »